Divino Weinshop
Landkreiswein 2008 von DIVINO Nordheim

Landkreiswein 2008 von DIVINO Nordheim

Nordheim  07. August 2008

Nordheim. Der "Oberverkoster" geriet gestern angesichts eines Silvaners, eines Rieslings und eines Blaufränkischen so richtig ins Schwärmen. Diesem spontan von der Landrätin verliehenen Titel hatte der stellvertretene Landrat Paul Streng zu verdanken, dass ihm und nicht Tamara Bischof der Platz am Kopfende des Tisches in der DIVINO gebührte, an dem er als Fachmann die drei neuen Landkreisweine präsentieren durfte.

 

Einem Gremium aus Kommunalpolitikern, Weinprinzessinnen und Fachleuten ist es vorbehalten, alljährlich drei Weine auszusuchen, die sich mit dem Titel Landkreiswein schmücken dürfen. Diese repräsentativen Weine werden bei öffentlichen Anlässen ausgeschenkt oder als Gastgeschenke überreicht, sie sind aber auch im ganz normalen Verkauf erhältlich, können also von jedem Interessenten erworben werden. Die drei ausgewählten Weine stellte Paul Streng am 6. August 2008 vor.

Die Landkreisweine 2008 kommen aus dem Hause DIVINO Nordheim. So freute sich Geschäftsführer Oskar Georg Noppenberger ganz besonders über die gestrige Weinvorstellung und sicherlich auch über die lobenden Worte, die Paul Streng bei seiner Vorstellung für die Weine hatte.
Im Beisein der Fränkischen Weinkönigin Marlies Dumbsky, der Nordheimer Weinprinzessin Manuela Schmitt und von Bürgermeister Guido Braun betonte Landrätin Tamara Bischof, dass der Landkreis bei seinen Veranstaltungen nur das Beste für seine Gäste bereithalte, und das seien die Weine. Sie dankte allen, die dazu beigetragen haben, dass so gute Tropfen entstehen, denn die würden landkreisweit über seine Grenzen hinaus bekannt machen. Sie ihrerseits freue sich, in ihrer Funktion als Landrätin sozusagen als Weinbotschafterin ihren Teil dazu beitragen zu können.
Passend zur Tatsache, dass der Silvaner an erster Stelle in der Beliebtheitsskala steht, präsentierte Paul Streng zunächst einen 2007er Silvaner Kabinett trocken, Nordheimer Vögelein. Seine Duftnoten erinnern an reife Birnen, der Wein schaffe von Anfang an Sympathie, so Streng, der von perfekter Harmonie am Gaumen und einem Finale von ungewöhnlicher Eleganz sprach und den Silvaner als "liebenswürdigen Solotänzer" bezeichnete. Oskar Georg Noppenberger sieht diesen Wein als idealen Einstieg ins Silvanerjahr 2009, denn dann kann 350 Jahre Silvaner in Franken gefeiert werden.

In die Kategorie der großen Weine passte der nächste Wein, ein 2007er Riesling Spätlese trocken, Nordheimer Vögelein. Riesling sei in Deutschland die Nummer eins, die internationale Weinwelt habe ihn zu ihrem Liebling erkoren, so Streng. Auch die Landrätin habe bei der Auswahl der drei Weine diesen Riesling zu ihrem Lieblingswein erklärt  er hatte die Ausscheidung klar gewonnen. Der ausgesuchte Wein, der zwanglos jedes Essen begleite, verströme einen ausgedehnten, nuancenreichen Duftstrauß, Anklänge von Pfirsich, Quitte und Williamsbirne wechseln sich mit würzigen, mineralischen Noten ab. Streng lobte die Vielschichtigkeit dieses Rieslings, der Nachklang überrasche mit vitalisierender Frische. "Ein Landkreiswein voller Liebe, Leidenschaft und Lebensfreude". Dass mit dem Riesling eine sehr gute Auswahl getroffen wurde, konnte auch der DIVINO Geschäftsführer bestätigen: Der Wein wurde vor etwa zwei Wochen unter die Top 100 Rieslinge in Deutschland gewählt.

Ein Blaufränkisch ist der dritte Landkreiswein, der Qualitätswein trocken stammt aus dem Jahr 2006 und ebenfalls aus der Lage Nordheimer Vögelein. Damit ist zum zweiten Mal ein Rotwein in die Riege der Landkreisweine aufgenommen worden. Hier war die Konkurrenz sehr stark, erinnerte Paul Streng an die Auswahlrunde. Er habe es nur knapp an die Spitze geschafft, wobei vielleicht auch der Name den Ausschlag gegeben habe. 20 Prozent der Anabaufläche im Landkreis sind mittlerweile für Rotweine reserviert, und sie könnten international mithalten.
Blaufränkisch wird auf 2,8 Hektar im Landkreis Kitzingen angebaut, in ganz Franken auf nur vier Hektar. Doch autochthone Sorten wie diese, die nur in wenigen Regionen angeboten werden, gewinnen immer mehr an Bedeutung, erklärte der Fachmann, da die Weinleibhaber sich mehr und mehr für regionale Produkte interessierten. Von dunkelrubinroter Farbe, geschmacksintensiv und fruchtwürzig präsentiert sich der Wein, elegant, von angenehmer Frische und mit einer dezent vom Edelholz umspielten Würztextur. Der Nachhall erinnert im Aroma an zarte Beeren. Streng: "Ein Rotwein mit vielen Geheimnissen, die es zu ergründen gibt." Dass hervorragende Weine ausgewählt wurden, bestätigten nicht nur Landrätin Tamara Bischof und Bürgermeister Guido Braun, sondern die wichtigste Fachfrau überhaupt, die Fränkische Weinkönigin Marlies Dumbsky: "Sie haben eine großartige Wahl getroffen."

Die Kitzinger, 07. August 2008

       
 

 
 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.