Divino Weinshop
Deutscher Design-Preis geht nach Franken

Deutscher Design-Preis geht nach Franken

Nordheim  01. Januar 2004

Düsseldorf/Nordheim/Würzburg - Das neue Kommunikations- und Qualitätskonzept der Winzergenossenschaft Nordheim (WGN) wird von Fachkreisen und Kunden gleichermaßen belohnt. Noch nie zuvor wurden so viele Nordheimer Weine empfohlen - und der Reigen der Auszeichnungen geht rasant weiter... 1. Platz Corporate Design für WGN Auszeichnung durch das Deutsche Weininstitut anlässlich der ProWein Düsseldorf 2004 für Konzeption und Gestaltung des neuen Auftrittes der WGN.

 

Nun freut sich WGN-Geschäftsführer Oskar Georg Noppenberger über einen weiteren Erfolg. Auf der internationalen Weinmesse ProWein in Düsseldorf (29.02. bis 02.03.2004) erhielt die WGN die Auszeichnung für das beste Corporate Design. Das Etikett ist die Visitenkarte eines Weines. Aus diesem Grund prämiert das Deutsche Weininstitut (DWI) alle zwei Jahre die Ausstattung deutscher Weine. Entsprechend groß war die Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb. Die neunköpfige Fachjury unter dem Vorsitz von Jörg Osterspey, Professor für Grafik-Design an der Fachhochschule Mainz, belohnte auf der internationalen Weinmesse ProWein in Düsseldorf die Arbeit der Winzergenossenschaft Nordheim und der für Konzept und Gestaltung verantwortlichen Würzburger Agentur Condino mit dem 1. Platz für das beste Corporate Design.

"Der Preis zeigt eindrucksvoll, dass wir auch in der Kommunikation mit den Kunden den richtigen Weg gewählt haben.", so Noppenberger: "Nordheim und die Vinothek Divino haben sich mit ihrem weltoffenen, modern-einladenden Ambiente inzwischen zu einem Mekka der fränkischen Weinkultur entwickelt." Daran hat das Design maßgeblichen Anteil. "Wir haben alles Überflüssige und Störende aus der Kommunikation entfernt und uns strikt auf das Wesentliche reduziert.", erläutert Radu Ferendino, Chef der Kommunikationsagentur Condino das Grundprinzip. Er hat bei der Gestaltung besonders auf klare Formen und eine harmonische, wertige Anmutung gesetzt. "Design ist nur dann gut, wenn Gestaltung und Inhalt eine vertrauenswürdige Einheit bilden.", so der Kommunikationsexperte. Weinqualität, Atmosphäre des Hauses und Einstellung der Mitarbeiter müssen exakt halten, was die äußere Anmutung verspricht - und dies ist in Nordheim perfekt gelungen."

Die Jury hob besonders das schlichte und elegant ansprechende Design hervor, das einheitlich alle Kommunikationsmedien der WGN integriert - von der Anzeigenvorlage bis zum Wegweiser. Im Mittelpunkt stehen die Etiketten der drei Weinmarken DIVINO und JUVENTA (Bordeauxflasche) sowie FRANCONIA (Bocksbeutel), die das gesamte Angebot komplett neu und zeitgemäß strukturieren. "Trotz unterschiedlicher Flaschenformen arbeiten die Verantwortlichen gekonnt mit klaren, reduzierten Ausstattungen.", befand die Fachjury.

WGN-Geschäftsführer Oskar Georg Noppenberger sieht angesichts der neuen Auszeichnung den umfassenden Qualitätskurs der WGN bestätigt: "Wir haben bei unserer Neuausrichtung im letzten Jahr ausdrücklich den Geschmack der Kunden und Weinfreunde in den Mittelpunkt gestellt. Nur Sie entscheiden über die Qualität unserer Arbeit - vom Wein bis zum Design. Daran orientiert sich unser gesamtes Wirken.", so Noppenberger. Die Nordheimer haben überregionale Prämierungserfolge mittlerweile schon fast abonniert. Neu hingegen ist, dass auch die Arbeit an Unternehmensphilosophie und Design von renommierter Seite belohnt wird. Dies zeigt, dass weltoffenes und mutiges Auftreten honoriert wird und sich lohnt. Die Auszeichnung sei auch für Franken als Ganzes ein großer Erfolg: "Je mehr fränkische Betriebe sich öffnen und diesem Vorbild folgen, desto besser für das Image der gesamten Region."

Die Nordheimer haben in den letzten zwei Jahren zusammen mit der Würzburger Agentur Condino Corporate Communication ein modernes Kommunikationskonzept mit einem komplett neuen Unternehmensauftritt und drei neuen, klar profilierten Weinmarken mit entsprechend zeitgemäßer Ausstattung erarbeitet. Dazu gehört auch die neue Vinothek "Divino" und die über allem stehende Unternehmensphilosophie "Leben in Weinklang". Zusammen mit einer weiteren, erheblichen Qualitätssteigerung ihrer Weine hat die WGN damit nach Aussagen zahlreicher Experten einen Meilenstein im fränkischen Weinbau gesetzt.

Ergänzende Information für die Redaktion

Die Ausschreibung zum Wettbewerb umfasste in diesem Jahr die drei Kategorien "Corporate Design", "Classic-Weine" sowie "Kultweine". Die Preisverleihung fand am 1. März 2004 auf der Internationalen Weinmesse ProWein in Düsseldorf statt.

1. Corporate Design
In der "Königsdisziplin" sollten die Wettbewerbsteilnehmer mindestens drei Weine, wie auch Prospekte, Preislisten, Geschäftspapiere und andere Drucksachen vorstellen. Den ersten Preis für das beste Corporate Design erhielt die Winzergenossenschaft Nordheim. Platz zwei belegte das rheinhessische Weingut Eppelmann aus Stadecken-Elsheim. Auf Platz drei kamen die Weingärtner Bad Cannstatt.

2. Classic-Weine
Diese Preisträger sind mit ihrer Gestaltung richtungsweisend im Sinne des Classic-Konzeptes Der erste Preis ging an die Koblenzer Weinkellerei Deinhard. Platz Nummer zwei erhielt die Weingärtnergenossenschaft Lauffen aus Württemberg. Auf den dritten Platz kam die Moselland eG.

3. Kultweine
Diese erstmals prämierte Kategorie ist bewusst sehr breit gefasst und ist vor dem Hintergrund der DeutschWeinVision zu sehen, deren ambitionierte Zielvorgabe bis zum Jahr 2020 lautet: "Deutsche Weine sind Kult". Die Jury vergab zwei erste Preise - für die Weinkellerei Deinhard für "Avantgarde" sowie für den "Traum 2000", eine Rotweincuvée des Staatsweinguts Weinsberg. Platz drei erreichte das Weingut Georg Naegele aus Neustadt-Hambach (Pfalz) mit dem Wein "David 140101".

       
 

 
 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.